Sportfischerverein-Kamptal

Blick von der Brücke in "Zöbing am Kamp" Richtung Langenlois


Der

Vorstand

des

 

Sportfischer-Verein-Kamptal

 

 

 

Vor der Gründung des Sportfischer-Verein-Kamptal wurde das Fischwasser von anderen Vereinen bewirtschaftet. Jedoch durch zu wenig Besatz dieses langen Revieres, sind die jährlichen Fischerlizenzen immer weniger geworden, so das zum  Schluss nicht mehr als 9 Jahreslizenznehmer übrigblieben, eine effiziente Bewirtschaftung unmöglich geworden ist und das Revier "Großer Kamp 1/10" es zu pachten, freigegeben wurde.

 

 

Der Sportfischer-Verein- Kamptal ist 1999 von Fischern der umliegenden Gemeinden die der Kamp durchfließt, gegründet worden. Durch viel Engagement konnte der damalige Vorstand dieses Fischwasser wieder aufwirtschaften und nach bereits 2 Jahren konnte wieder mit bis zu 30 Vollmitglieder, für eine effiziente Bewirtschaftung und den dafür benötigten Besatz im Revier "Großer Kamp 1/10" gesorgt werden.

 

Ende 2011 verkündete der gesamte Gründervorstand des SFVK, aus privaten und gesundheitlichen Gründen, seinen offiziellen Rücktritt. Wieder gab es Personen aus den umliegenden Gemeinden, bei denen das Fischwasser sprichwörtlich vor der Türe liegt, die sich um die Bewirtschaftung des 11,5 km langen, befischbarem Revieres einsetzen wollten und beschlossen es weiter zu führen.

So entstand der jetzige Vorstand des Sportfischer-Verein-Kamptal.

 

 

Dieser neue Vorstand setzt sich zusammen aus:

 

Obmann:

Herrn    Mag. Erich Gratzenberger

 

1. Obmann Stellvertreter:

Herrn    Herbert Leithner

 

2. Obmann Stellvertreter:

Herrn    Erwin Hartl  sen.

 

Kassier:

Frau    Gertraud Öhlzelt

 

Schriftführer:

Herrn    Bernhard Weichselbaum

 

Kassier Stellvertreter:

Herrn    Kurt Haller

 

Schriftführer Stellvertreter:

Herrn    Gerhard Öhlzelt

 

und

den  Kassaprüfern

 

      Herrn Josef Schierer   

                                    Herrn  Heinz Altmann

 

"Felsen Stoamandl"

Abschnitt 2

        Ende des oberen 600 m langen "Teilabschnitt 1" der reinen Fliegenfischerstrecke, in der nur mit Trocken-, Naßfliegen  mit einer Fliegenrute, oder Streamer mit  einer Spinnrute gefischt werden  darf. Beim Hechtfischen ist ein  20 cm großer Natur- oder Kunstköder zu verwenden.

Köderfischen ist in der Fliegenstrecke verboten!

Ab diesem Felsen, mit dem Namen  "Stoamandl" beginnt "Teilabschnitt 2" und es darf, kann wieder, wie im ganzen Revier des SFVK, jeder Fisch ganz normal beangelt werden.

"Staustufe Zöbing"

Der Balken der Staustufe beendet "Abschnitt 2", rechte Bildhälfte und unterhalb beginnt "Abschnitt 3". 

Wer weiter auf Forellen fischen möchte, kann  Abschnitt 3  mit der Fliegenrute und Wathose auf einer Länge von 1 km befischen.

Weiters werden in diesem Abschnitt kapitale Hechte bis zu 1 m und Karpfen bis 11 kg gefangen.   

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!