Sportfischer-Verein-Kamptal

Blick von Holzsteg Richtung Zöbing


 

FROHE WEIHNACHTEN

 

und

 

GUTEN RUTSCH

 

 

sowie ein kräftiges

 

PETRI HEIL 2018

 

 

wünscht der Vorstand des

 

SPORTFISCHER-VEREIN-KAMPTAL

 

 

Sofort-Infoseite

2017/18

 

Letzte Aktualisierung am 6. Dezember 2017

 

 

 

 

 

Fischbesatz des Sportfischer-Verein-Kamptal

 

 

 

 

Der Besatz von   1000 kg Karpfen    für 2018 wurde am 14.11.2017 im Revier eingebracht.

Der Besatz von    200 kg Hechte   für 2018 wurde am 14.11.2017 im Revier eingebracht.

Der Besatz von  Bachforellen für 2018 werden vor Beginn der Saison, in die Forellenstrecke eingebracht.

 

Eventuell werden wegen PKD-Virus im Kamp keine Forellen 2018 besetzt.

 

 

Info über Invasion der Schwarzmundgrundel sowie PKD-Virus im Kamp

 

siehe unter der Gewässerspezifischen Fischereiverordnung.

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

! INFORMATION !

 

Gewässerspezifische Fischereiverordnung des

Sportfischer-Verein-Kamptal

 

 

Betreff:    Hechtsperre für alle Lizenznehmer

 

Jährlich, ab dem 15. November bis am 30.November des Lizenzjahres darf nicht auf Hecht gefischt werden!

 

Diese extra Schonzeit der Hechte, wurde vom Vorstand und vielen Jahreslizenznehmern einstimmig beschlossen. Info über die Schonzeit wird mit der

Einladung zur Jahreshauptversammlung

versendet.

 

 

Tageslizenznehmer dürfen wieder ab dem

1. Dezember bis zum Beginn der amtlichen Schonzeit, bis 31. Jänner 

mit einer Tageslizenz, auf Hecht fischen!

 

 

Karpfenfischen für Tageslizenznehmer

 Mit Tageslizenzen kann das ganze Jahr auf Karpfen gefischt werden!

 

 

Für Interessenten, die das erste mal eine Jahreslizenz im Revier des

Sportfischer-Verein-Kamptal

erwerben, ist das Fischen auf Hechte

vom 1. Jänner bis 31. Jänner gestattet

 

Fischereirechtliche Schonzeit Hecht 1. Februar bis 30. April

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Invasion

 

 Schwarzmundgrundeln schon im SFVK Revier angekommen!

 

Kaum zu glauben , aber es wurden bereits die ersten Schwarzmundgrundeln im

Abschnitt 5, zwischen Staustufe Kammern und Staustufe Langenlois gefangen. 

Auch im Staubereich des Kampbades Langenlois, Abschnitt 4, sind schon welche gefangen worden.

 

 

Folgen für das Ökosystem Fluss

 

Durch den Temperaturanstieg sowie den angelegten Aufstiegsleitern, dem langsam fließenden oder teilweise stehenden Gewässer, fangen sich diese auch schon im Kamp anzusiedeln. Die Schwarzmundgrundeln gelten aufgrund ihrer Ausbreitungsfreudigkeit und Fortpflanzungspotenz als invasive Arten und können in kurzer Zeit große Bestände bilden. Bei diesen Dichten sind Auswirkungen auf die einheimische Fauna unausweichlich. Diese treten gegenüber heimischen Arten als Nahrungs- und Raumkonkurrenten auf. Sie laichen zweimal im Jahr und haben ein sehr breites Spektrum an Beutetieren, dass viele Bodenlebewesen, kleine Fische und Fischeier umfasst. So verdrängen sie ansässige Grundeln sogar aus bereits besetzten Laichhöhlen. Als bedeutende Laichräuber können sie zudem bis zu drei Viertel ihres Körpergewichtes an Fischeiern fressen und spüren dabei bis zu 80 Prozent der in Laichgruben verborgenen Eier auf. Sie bevorzugen wärmere Gewässer und sind als schlechte Schwimmer bekannt, da sie im Laufe der Evolution ihre Schwimmblase aufgegeben haben. So findet man entlang des österreichischen Donauufers bis zu 435 dieser Einwanderer auf 100 Metern Uferlänge.

 

Schwarzmundgrundeln können auch verwertet werden:

 

Frittierte oder gebackene Schwarzmundgrundel:

 

Rezepte pro Person

 

4-5 Stk. ausnehmen waschen, salzen, pfeffern, in Mehl wälzen und goldbraun frittieren od. ausbacken. Die kleinen Schuppen sind ähnlich wie bei der Forelle und können kroß ausgebacken, mitgegessen werden.

 

Graved Schwarzmundgrundel:

 

Rezept für 2 Personen

 

    6 Stk. ausnehmen, filetieren, Haut abziehen und waschen, die kleinen Filets mit Zitronenabrieb bestreuen, auf ein Dillbett und zerdrückten Wacholderbeeren legen, mit dem Rest der Dille und den zerdrückten Wacholderbeeren nach Bedarf bestreuen,  Meersalz und Zucker 1:1 mischen und mit dem Salz-, Zuckergemisch ca. 1cm bedecken. 4 Tage im Kühlschrank, in einem schräg gestellten Behältniss ziehen lassen und jeden Tag die angesammelte Flüssigkeit entleeren. Danach die Einbeizung abwaschen, trockentupfen und fein aufschneiden. Toast mit Oberskrenn oder mit Krennkäse bestreichen und mit den fein geschnittenen Fischstücken belegen.

 

Der Vorstand des Sportfischer-Verein-Kamptal wünscht gutes Gelingen

 

 

Weitere Info über Schwarzmundgrundel auf Wikipedia

 

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Info

PKD-Virus

Der leise Tod im Fluss

 

 

Am 1.12. wurde ein Informationsabend über den PKD-Virus der in vielen Gewässern Österreichs vorkommt, abgehalten. Drei Vorstandsmitglieder des SFVK sind von dem Fischerverein Gars am Kamp eingeladen worden, um sich ebenfalls über den Virus, der auch schon den Kamp erobert hat, zu informieren.

 

Frau Dr. med. vet. EVA LEWISCH von der klinischen Abteilung für Fischmedizin aus Wien

 

hielt im Gasthaus Falk in Gars einen Vortrag über PKD und klärte die Bewirtschafter des Kamp unterhalb der Kamptal-Stauseen, über den Virus PKD den nur Salmoniden bekommen können, auf. PKD ist seit 2014 im Kamp präsent. Die Elterntiere stammten aus dem Kleinen Kamp und waren genetisch ursprünglich als nicht infiziert eingestuft. Das Vorstrecken der Bachforellenbrütlinge erfolgte bei einem Hobbyfischzüchter in der Steiermark, da in Kamp-Nähe eine passende Anlage fehlte. Als die Wissenschaftler die ca. 2.100, ein und zweijährigen Fische zurück ins Waldviertel übersiedelten und in eine mit Kampwasser versorgte Fischzucht einbrachten, passierte nach etwa zwei Monaten das Unglück. Innerhalb weniger Tage starben zahlreiche Bachforellen ohne äußere Einwirkung an PKD. PKD heißt im englischen

 

PROLIFERATIVE KIDNEY DISEASE

 

was frei übersetzt, "Wuchernde Nierenkrankheit" bedeutet.

 

Wissenschaftler, wie Frau Dr. med. vet. EVA LEWISCH meinen, eine gewisse Parallele zur Krebspest liegt hier nahe.

 

  Mikroskopisch kleine Moostierchen sind die Wirte der PKD-Sporen. Diese Moostierchen können auch von Wasservögeln wie Schwan, Enten, Gänsesäger, Kormoran und  Wassertieren wie Biber, Fischotter, Mink etc., mit dem bakteriellen Virus PKD von einem ins andere Gewässer, eingeschleppt werden.

 

Die mit PKD infizierten Moostierchen sind vielzellige Tiere, die aufgrund ihrer mikroskopischen Größe trotzdem bis zu

20 000 PKD-Sporen in sich tragen können, und diese Sporen des Erregers PKD ins Wasser ausscheiden, die dann in weiterer Folge in die Kiemen von Fischen gelangen. Besonders bei Bachforellen, aber auch bei anderen Salmoniden bzw. auch der Äsche kann es zum Krankheitsausbruch kommen. Über Infektionen an Regenbogenforellen u. Hechten ist   nichts beobachtet worden. In erster Linie äußerst sich dieser durch ein deutliches Anschwellen der Niere, verursacht durch mutierte Wucherzellen. Der Fisch kann in Folge an einem Multiorganversagen verenden. Entscheidender Faktor dabei ist die Wassertemperatur. Diese muss 15°C übersteigen, andernfalls können Fische zwar mit PKD infiziert sein, die Krankheit kommt aber im Regelfall nicht zum Ausbruch. So ist zu vermuten, dass PKD in vielen österreichischen Gewässern und Fischzuchtbetrieben latent vorkommt, jedoch nicht augenscheinlich Fischsterben verursacht.

Ein brisanter Nebenaspekt, den sich manche Fischzüchter, insbesondere in Italien und Großbritannien, zu Nutze machen und ihre Fische künstlich mit PKD infizieren, soll nicht unerwähnt bleiben. Fische, welche die Infektion überstanden haben, scheinen nämlich eine ausreichende Immunität aufzubauen, sodass sie im darauffolgenden Sommer nicht oder gar nicht mehr erkennbar erkranken. Gelangen derartige Individuen dann durch Besatzmaßnahmen in natürliche Gewässer, ist aber mit höchster Ansteckungsgefahr für den autochthonen (nicht infizierten) Fischbestand zu rechnen.

 

Die Sporen sind übrigens nur etwa 24 Stunden infektiös. Das heißt, wenn man abends vom Fischen eines verseuchten Gewässers kommt, nächsten Tag früh in ein anderes eventuell sauberes Gewässer einsteigt sowie der Unterfänger, die Watstiefel etc. wieder mit Wasser in Berührung kommen, wird der Virus übertragen.

 

Vorsichtsmaßnahme:

mit klarem Wasser abspülen u. trocknen lassen,

keinen neuen Salmonidenbesatz in das verseuchte Gewässer einbringen, Besatz wird ebenfalls infiziert

sowie Salmoniden die infiziert sind beobachten, da die Brut gegenüber der Bakterie PKD resistent wird.

 

Lt. Wissenschaft kann PKD von infizierten Salmoniden nicht auf

Leitfischarten wie Döbel, Barbe, Nase, Karpfen etc.

übertragen werden.

 

Kulinarisch gesehen ist der Verzehr von PKD infizierten Fischen unbedenklich.

PKD kann nicht auf den Menschen übertragen werden.

 

Resümee

 

Man kann gegen die Ausbreitung des PKD-Virus fast nichts unternehmen, außer mit einer totalen Vergiftung sämtlicher in diesem Gewässer befindlichen Individuen. So geschehen in einem Lachsfluß in Norwegen, der zwar nicht mit PKD, sondern mit einem anderen Virus befallen wurde und die Lachse in diesem Fluss angegriffen hatte. Auch in Kanada wurde ein ganzes Flusssystem unter wissentlichlicher Aufsicht vergiftet, um auch einen Virus auszurotten.

 

Danke an Frau Dr. med.vet. Eva Lewisch und den Fischereiverein Gars am Kamop.

 

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Hegefischen-

und

Veranstaltungskalender 2018

 

 

Die Eingabe der Veranstaltungstermine wird Ende Februar aktualisiert sein.

 

    Veranstaltungsort:                     Datum:                          Veranstaltung:                      Beginn:            Tel.: o. HP

St. Leonhard a. Hornerwald 21. April Hegefischen 8-14h Tel. 0664/ 1164795
         
         
St. Leonhard a. Hornerwald 26 Mai Hegefischen 8-14h Tel. 0664/ 1164795
         
         
St. Leonhard a. Hornerwald 23.Juni Hegefischen 8-14h Tel. 0664/ 1164795
         
         
St. Leonhard a. Hornerwald 14. Juli Hegefischen 8-14h Tel. 0664/ 1164795
Festhalle Zöbing 15. Juli SFVK  Steckerlfischessen 9:00 0676/ 6091859
         
         
St. Leonhard a. Hornerwald 15. September Hegefischen 8-14h Tel. 0664/ 1164795

 

 

Telefonnummern der Ansprechpersonen, für Anmeldungen zu den oben stehenden Veranstaltungen

  

      ZÖBING:                                             Herr Weichselbaum Bernhard                      Tel. 0676/ 6091859

       SITTENDORF:                                           Herr Knapp Leopold                             Tel. 0664/ 73547023

       ST. JOHANN:                                                Herr Haller Josef                                Tel. 0676/ 7134463

       TEICHE SEEBARN:                        Herr. Janitschek Franz                          Tel. 0676/ 9230000

      ST. LEONHARD a. HORNERWALD       Herr. Hutterer Ewald                             Tel. 0664/ 1164795

    

 

Bei jedem dieser Hegefischen sind  nur Schonhaken erlaubt !

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

Weinveranstaltungen u. Kellerfeste 2018

von Heurigenbetrieben Langenlois und Umgebung

die geöffnet haben, unter

www.langenlois.at

 

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Lizenzpreise des Sportfischer-Verein-Kamptal

  2018 

 

Jahreskarte/                                           2 Angeln, Ausbeute lt. Lizenz 390.-
 Halbjahreskarte/eimalige Austellung/ 2 Angeln und 1/2 Ausbeute 250.-
Jahrespartnerk. ab 18 J./                         2 Angel, und 1/2 Ausbeute 200.-

NEU Jugendjahresk. von 14-18 J./    2 Angeln, Ausbeute lt. Lizenz

200.-

NEU Jugendjahrespartnerk. bis 14 J./    1 Angel und 1/2 Ausbeute

              Nur in Begleitung eines Erwachsenen mit gültiger Fischerlizenz

170.-
2 Wochenkarte/                                  2 Angeln, Ausbeute lt. Lizenz 200.-
7 Tageskarte/                                      2 Angeln, Ausbeute lt. Lizenz 120.-
3 Tageskarte/                                      2 Angeln, Ausbeute lt. Lizenz €   70.-
1 Tageskarte/                                      2 Angeln, Ausbeute lt. Lizenz €   25.-

 

 

Halbjahreslizenzen

sind sogenannte Schnupperkarten und werden nur

einmalig ausgestellt,

um sich im Revier des SFVK zurecht zu finden.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Partnerlizenzen

werden  nicht

einzeln,

sondern nur

gemeinsam

mit einer Jahreslizenz (Verwanschaftsverhälnis) vergeben.

 

 

"Voraussetzung für eine Partnerlizenz im Revier des

Sportfischer-Verein-Kamptal,

ist eine

behördliche Fischereiprüfung

vorzuweisen"!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

     Die  Abholungstermine für 2018 

 

 

 

Jänner

7.1.

Gasthaus Hartl Langenlois

Jahreskarten

März

4.3.

Gasthaus Hartl Langenlois

Jahreskarten

 

 

Beim Obmann Stv.

 Herrn Herbert Leithner,

Dr. Hiesingerstraße 1 / 3561 Zöbing,

 

können Sie unter der Tel.Nr.

 

+43 664 4819727

 

 

alle weiteren Fischerlizenzen 2018, für das Revier "Großer Kamp 1/10" des

"Sportfischer-Verein-Kamptal"

telefonisch bestellen!

___________________________________________________________________

 

Der Veranstaltungskalender des SFVK

2018

                                                                        

                                                                                                

  WO Datum  Veranstaltung Ort der Veranstaltung
ZÖBING 15.7.  Steckerlfischessen

In der Festhalle

Zöbing